Posts Tagged ‘goodreads’

Dan Wells — Mr. Monster ***

Kimberly Derting — The Bodyfinder (Bodyfinder #1) ****

Maureen Johnson — The Name of the Star (Name of the Star #1) ***

James Dashner — The Scorch Trials (Maze Runner #2) ****

Ingrid Henke — Kulturschock USA ****

Jon Osborne – Töte Mich ****

Cassandra Clare — City of Bones (Mortal Instruments #1) ****

Katie Alender — Bad Girls don’t die (Bad Girls don’t die #1) *****

T. Harv Eker — So denken Millionaire ****

Cassandra Clare — City of Ashes (Mortal Intruments #2) *****

Kate Summerscale — Der Verdacht des Mr. Whicher ***

Michelle Rowen — Ein bisschen verliebt (Immortality Bites #2) ****

Krystyna Kuhn — Das Spiel (Das Tal 1.1) *****

Randolph Grace — Muppet Show Special 1: Peter Pan *****

Total pages read: 4850

Pages per day: approx. 162

Advertisements

Gillian Flynn — Cry Baby ***

Lauren DeStefano — Wither *****

Jilliane Hoffman — Mädchenfänger *****

Rhonda Byrne — The Power ***

S.G. Browne — Anonyme Untote ***

Jonathan Safran Foer — Extren laut und unglaublich nah ***

Cassandra Clare — Clockwork Angel *****

Paula Morris — Ruined ***

Alan Bradley — Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet ****

James Dashner — The Maze Runner ****

Cynthia Ceilan — Dumm gelaufen: 600 Missgeschicke mit Todesfolge ***

Michelle Rowen — Ein Anfang mit Biss ****

Jen Calonita — Secrets of my Hollywood Life ***

Total pages read: 4757

Pages per day: approx. 153

S.G. Browne

Anonyme Untote

Erscheinungsjahr: 2010

Sprache: deutsch

384 Seiten

Genre: Roman

Klappentext: Zombies haben’s auch nicht leicht – das weiß Andy nur zu gut, hat er sich doch seit einem tragischen Verkehrsunfall in einen dieser vermeintlichen Widerlinge verwandelt. Seine Eltern verbannen ihn in den Keller, die Öffentlichkeit meidet ihn, und einsam fault er vor sich hin. Den einzigen Trost findet er bei einer Selbsthilfegruppe, den “Anonymen Untoten”…

Andy, der nach einem Autounfall sein Dasein im Weinkeller seiner Eltern fristet, ist eigentlich der typische Antiheld. Er sieht scheiße aus, stinkt zum Himmel und kann sich nicht artikulieren. Ein typischer Zombie eben. Von der Öffentlichkeit verstoßen, begibt er sich in Therapie und besucht einmal in der Woche die Selbsthilfegruppe “Anonyme Untote”. Hier lernt er die hübsche Rita kennen, die sich durch Selbstmord mitten ins Zombieleben katapultiert hat, und verliebt sich in sie. Doch eigentlich möchte Andy nur eins. Als Zombie in der Gesellschaft anerkannt werden. So begibt er sich mit Hilfe seiner Freunde in den Kampf um mehr Rechte für Zombies und landet so ungewollt im Mittelpunkt des Medieninteresse…

Meine persönliche Meinung: Zombies waren mir schon immer sympathischer als Vampire. Ich finde man kann sich mit ihnen eher indentifizieren. So auch mit Antiheld Andy. Es wirkt schon fast tragisch wie er für die Gleichberechtigung von Zombies in der Gesellschaft kämpft, die Botschaft kommt damit klar rüber. Der Erzählstil trieft vor Sarkasmus und Ironie und macht das Buch somit eigentlich zu einem Lesevergnügen. Wenn das Ende nicht wäre. Hier wirkt es so als hätte der Autor keine Einfälle mehr gehabt, als mußte auf die schnelle etwas her weil der Abgabetermin näher rückte. Man fühlt die ganze Zeit über mit den Protargonisten, möchte ihnen helfen, sie unterstützen, und dann ein Ende das so ganz und gar nicht passt. Leider deshalb nur 3 Sterne von mir…

Jessica Verday — The Hollow – Wahre Liebe ist unsterblich ****

Max Bentow — Der Federmann *****

Tim Burton — The Melancholy Death of Oyster Boy and other Stories ****

Anonymus — Das Buch ohne Namen ****

Cheryl Rainfield — Scars ***

Joanne Fluke — Cream Puff Murder ***

Jay Asher — Tote Mädchen lügen nicht *****

Gabriella Engelmann — Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid *****

Dan Wells — Ich bin kein Serienkiller **

Kerry Cohen — Loose Girl ****

Sara Shepard — The Lying Game ***

The Tokyo Lookbook ***

Simon Beckett — Die Chemie des Todes ****

Chris Carter — Der Vollstrecker ****

Gillian Flynn

Cry Baby

Erscheinungsjahr: 2009

Sprache: deutsch

320 Seiten

Genre: Thriller

Kappentext: Sie wollte nie wieder zurück. Nie wieder nach Hause. Nie wieder an den Schmerz denken. An den Tod ihrer kleinen Schwester. Die kalte Liebe ihrer Mutter.

Babydoll steht auf ihrem Bein. Böse findet sich ganz in der Nähe. Girl prangt über ihrem Herzen, schädlich ist in ihr Handgelenk geritzt. Camille Preaker’s Körper ist übersät mit Wörtern. Wörtern, die sie sich in die Haus geritzt hat. Das letzte Wort, das sie sich einritzte, hieß verschwinden.

Camille Preaker ist Reporterin einer Zeitung in Chicago. Ihr Chef schickt sie nach Wind Gap, Missouri, um eine Reportage über einen Kinderserienmörder zu schreiben, der schon zwei junge Mädchen erdrosselt und ihnen anschließend ihre Zähne gezogen hat. Innerlich weigert sich Camille, da Wind Gap ihre Heimatstadt ist, der sie vor langer Zeit, nach dem Tod ihrer kleinen Schwester, den Rücken gekehrt hat.

Trotzdem macht sie sich auf die Reise und stößt auf die kalte Ablehnung ihrer Mutter, für die sie scheinbar immer eine Last war. Ihren Stiefvater, der sich nur um das Wohl seiner Frau sorgt, und ihre ihr eigentlich fast unbekannte Stiefschwester, die nicht so ein Engel zu sein scheint, wie sie vorgibt.

Mit Hilfe von Ermittler Richard Willis versucht Camille nun den Mörder der Mädchen zu finden und dringt dabei immer tiefer in die Abgründe ihrer eigenen Familie vor.

Meine persönliche Meinung: Das Buch spielt mit der Psyche. Dennoch würde ich es nicht in die Kategorie Thriller einordnen. Ich mochte die Geschichte, aber irgendetwas fehlte mir. Manchmal waren die Zusammenhänge etwas schwer zu verfolgen, man wußte nicht, warum jetzt grade diese Szene mit eingebaut wurde. Es wirkte vieles  fehl am Platz. Zum Beispiel die aufkeimende Beziehung zwischen Camille und Willis, die am Ende einfach nicht mehr erwähnt wurde. Einfach weg war. Ich hätte mir dort einen klaren Abschluß gewünscht, da das Buch an sich abgeschlossen ist, also keinen Cliffhänger für einen weiteren Teil birgt, indem man diese hätte wieder aufnehmen können.

Auch fand ich, dass man nach dem 1. Drittel des Buches schnell Rückschlüsse auf den späteren Täter ziehen kann, was der Geschichte doch sehr die Spannung nimmt. Im Endeffekt ist es eigentlich nur noch spannend, herauszufinden ob man mit seiner Vermutung richtig lag.

Ich würde des Buch nicht wirklich weiterempfehlen. Schade eigentlich. 3 Sterne bei goodreads…